« vorige Seite | nächste Seite »


Du kannst andere nicht ändern

Wir ver(sch)wenden oft unglaublich viel Energie in unserem Bemühen eine unbequeme Sachlage zu verändern, indem wir unser Gegenüber entsprechend zu beeinflussen versuchen. Wir machen Andeutungen, reden auf es ein, werden direkter. Wenn das nicht hilft, kommen Kritik, Vorwürfe und die Situation eskaliert immer mehr.

Ich habe noch nie erlebt, dass das Gegenüber in einer solchen Lage, sagt: „Du hast völlig Recht. Ich muss mich ändern. Danke für den Hinweis.“

Wenn uns also etwas nicht gefällt, wäre es viel sinnvoller und womöglich auch viel eher von Erfolg gekrönt, wenn wir nach Möglichkeiten suchten, wo wir selbst etwas verändern können.

Die Kollegin kommt regelmäßig zu spät. Anstatt auf sie zu warten und uns dabei zu ärgern, können wir einfach ohne sie anfangen.

Der Bericht ist noch nicht eingetroffen. Statt dem anderen Faulheit zu unterstellen, könnten wir nachhaken und den anderen fragen, was wir beitragen können, damit er fertig wird. Ich habe die erstaunliche Erfahrung gemacht, dass das manchen Betroffenen fast peinlich ist und künftig alles immer pünktlich vorlag.

Der Kollege unterbricht unsere Arbeit (schon wieder) mit einem Anliegen, dass er „nicht selbst lösen kann.“ Wir können ihm, anstatt innerlich aufzustöhnen, freundlich und bestimmt mitteilen, dass wir das bedauern, aber leider gerade gar keine Zeit für sein Anliegen haben. Wir würden gerne zu einem späteren Zeitpunkt behilflich sein, jetzt gerade ginge es jedoch nicht.

Wenn wir einmal angefangen haben, nach Lösungen zu suchen, die wir selbst bestimmen können, werden wir uns wundern, wie kreativ wir sind und wie befreiend es ist, wenn wir die Dinge selbst in der Hand haben.