| nächste Seite »


Zögern mit Empathie umwandeln

[Ein Coachee soll im Rollenspiel den Despoten mimen. Die Reaktion des Coachees:]
Nee, das ist mir zu viel, das kann ich nicht machen.
Ist Ihnen das jetzt unangenehm, diese Rolle einzunehmen?
Ja, total, das bin ich einfach nicht.
Heißt das, Sie wollen sicher sein, dass das, was Sie ausmacht, gewahrt bleibt?

Ja, so möchte ich auch gar nicht sein.
Sie befürchten also, dass Sie, wenn Sie jetzt in diese Rolle schlüpfen, Ihre Authentizität verlieren?

[pause] Nun, ja bei einem Mal wird das wohl nicht der Fall sein.
Heißt das, Sie könnten sich vorstellen, es einmal auszuprobieren?

Mmmh. Ja, vielleicht.
Sie zögern noch? Was müsste gewährleistet sein, damit Sie eine sichere Entscheidung treffen könnten?

Wenn du eingehst auf die Bedenken des anderen und sie ernst nimmst, erhöhst du deutlich die Wahrscheinlichkeit, dass dieser seine Haltung nochmals überdenkt und gegebenenfalls sogar ändert.