| nächste Seite »


Entscheiden

Gerade jetzt in den oft hitzigen Diskussionen über die Sinnhaftigkeit und Richtigkeit getroffener Maßnahmen angesichts der Pandemie, fällt mir besonders auf, wie groß  die Bedeutung des Themas Entscheiden ist. Entscheidungen müssen ja oft auf Basis von unzureichenden Erkenntnissen getroffen werden. Ist eigentlich klar, denn erst wird entschieden und später, danach erkennt man die Auswirkungen. Wie heißt es so schön im Volksmund: „Hinterher ist man immer klüger!“

Und Entscheiden bedeutet auch immer etwas abzuwählen oder aufzugeben. Das macht es vielen Menschen so schwer. Was, wenn sich nun die Wahl als die falsche herausstellt, was wenn sich später ungeahnte Erkenntnisse auftun? Und da man ja selten weiß, wie sich die nicht gewählten Möglichkeiten entwickelt hätten, herrscht diesbezüglich eine große Unsicherheit.

Eins ist jedenfalls klar: sich nicht zu entscheiden ist auch eine Entscheidung. Eine bei der man zudem alle Möglichkeiten abwählt. Da ist es wohl besser einen Weg einzuschlagen, die Augen und Ohren offen zu halten, gegebenenfalls zu korrigieren, bei Bedarf eventuell einen neuen Weg oder Abzweig zu wählen oder notfalls umzukehren.